Kontakt:
mail@chirurgie-demare.at

Tel: 0650 522 53 33

Adresse:
Auhofstr. 189, 1130 Wien

Anfahrtsplan

Impressum

Von der Krebsvorsorge bis zur Entfernung kleiner Tumoren der Speiseröhre, des Magens oder Darmes - die flexible Endoskopie ist in der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Verdauungstraktes nicht mehr wegzudenken.

Der Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten. Jährlich erkranken in Österreich etwa 5.000 Menschen daran, Tendenz steigend. Der Darmkrebs entsteht über einen längeren Zeitraum aus gutartigen Vorstufen (Darmpolypen). Auf Grund der langsamen Entstehung des Karzinoms aus diesen gutartigen Veränderungen, kann im Rahmen der Vorsorgekoloskopie die Erkrankung durch Entfernung der Polypen verhindert, oder der Krebs in einem frühen, noch heilbaren Stadium, entdeckt werden.

Sanfte Koloskopie (Darmspiegelung):

Die Darmspiegelung ist heute der Goldstandard in der Darmkrebsvorsorge, sie bietet die Möglichkeit der Vorsorge, Diagnose und Therapie im Rahmen einer einzigen Untersuchung. Bei Alarmzeichen (Blutauflagerungen am Stuhl, Änderung der Stuhlgewohnheiten, Stuhlunregelmäßigkeiten, Blutarmut) sollte diese durchgeführt werden. Durch Schlaf- und Narkosemittel und durch eine enge Zusammenarbeit mit unserer Anästhesie, können wir diese Untersuchung schmerzfrei halten. Ab dem 50. Lebensjahr wird regelmäßig alle 5 Jahre eine Darmspiegelung vom Gesundheitsministerium empfohlen.

Gastroskopie (Magenspiegelung):

Speziell bei akuten und chronischen Oberbauchschmerzen, wie auch bei der Abklärung der Refluxkrankheit ("Sodbrennen") ist die Gastroskopie eine sehr effektive, schnelle und schmerzfreie Untersuchung. Dabei wird mit einem 11 mm dünnen Endoskop die gesamte Speiseröhre, der Magen und Teile des Zwölffingerdarms eingesehen. Dabei können Entzündungen (Gastritis) und Magen-/ Zwölffingerdarmgeschwüre (Ulcus ventriculi/duodeni) diagnostiziert werden, sowie Proben entnommen und Polypen entfernt werden. Die Untersuchung dauert in aller Regel 5 bis 10 Minuten und kann natürlich auch unter Sedierung (mit Schlafmittel) durchgeführt werden. Die Betäubung der Rachenhinterwand mit einem Spray erleichtert das Schlucken des Gerätes.

Rektoskopie (Mastdarmspiegelung), Proktoskopie (Analspiegelung):

Dabei werden die unteren 15 bis 20 cm des Mastdarmes (Rektum) bzw. des Analkanales (Proktoskopie) mit einem starren Endoskop gespiegelt. Die Untersuchung dauert in der Regel nur wenige Minuten und dient zur Abklärung von Hämorrhoiden, Analfissuren, Polypen, Tumoren und Entzündungen in diesem Bereich.